Historie

Eine schöne Geschichte

Nachdem sich die Wirren des ersten Weltkrieges (1914-1918) gelegt hatten, beschlossen einige junge Männer, in der Stadt Lohne eine Blaskapelle zu gründen. Zweimal in der Woche gingen sie zu Fuß zu Anton Göttke, dem Leiter der Bergkapelle in Südlohne, zum Unterricht.

 

Am 1. Mai 1919 war man soweit und es wurde der Musikverein Lohne gegründet.

Unter großen, auch finanziellen Schwierigkeiten wurden Noten und Instrumente angekauft. In der ersten Generalversammlung wurde eine Vereinssatzung aufgestellt, die heute noch in aktualisierter Form Grundlage für die Vereinsführung ist.

Zum Dirigenten wurde Clemens Beckmann gewählt, der auch gleichzeitig als Vorsitzender die Geschicke des Vereins leitete.

Durch großen Eifer und mit viel Ehrgeiz machten die 18 jungen Musiker gute Fortschritte und so konnte bereits im Juli 1919 bei der Lohner Schützengesellschaft der 1. öffentliche Auftritt stattfinden. Mit örtlichen Vereinen veranstaltete man Konzerte und harmonievolle Begegnungen untereinander. Dieser Grundsatz besteht bis heute fort.

 

Unter Mitwirkung des Lohner Vorstandes wurde am 6. Februar 1927 der Musikerbund Südoldenburg in Lohne gegründet. Clemens Buschmann war nicht nur Mitbegründer, sondern wurde zum 1. Chordirigenten des Musikerbundes erwählt. Bereits am 8. Mai 1927 trafen sich beim Schützenhof in Lohne 12 Musikvereine aus Südoldenburg mit 250 Musikern zum ersten Musikerbundesfest.

 

Bis 1933 blühte der Musikverein Lohne auf und absolvierte bereits jährlich 15 – 20 öffentliche Auftritte.

Doch der Nationalsozialismus hatte die Macht ergriffen und versuchte mit seinen Führern mit List und Tücke Unstimmigkeit in den Verein zu bringen. So wurde, wie sämtliche Musikvereine des Kreises Vechta, auch der Musikverein Lohne im Juni 1935 Opfer dieser willkürlichen Gesetze und aufgelöst.

 

Nach Ende des 2. Weltkrieges (1939-1945) trafen sich ehemalige Musikanten bei August kl. Holthaus in Bokern und gründeten am 1. Oktober 1949 den Musikverein Lohne neu. Clemens Buschmann wurde wieder zum Dirigenten gewählt. Unter seiner Stabführung wurde der Musikverein stark und erfolgreich.

 

In der Generalversammlung am 22.10.1953 wurde unter Vorsitz vom Stadtdirektor Clemens Becker der Musikverein Lohne in Stadtkapelle Lohne umbenannt. Der Stadtrat Lohne stimmte offiziell dieser Namensgebung zu.

 

Die Stadtkapelle umrahmt seit ihrer Gründung alle kirchlichen Feiern wie die Palmweihe, die Fronleichnamsprozession, Bittage und Gräbersegnungen, sowie alle aktuellen Anlässe der Stadt Lohne. Ebenso sind Konzerte und Auftritte bei Jubelfeiern, Kundgebungen, Eröffnungsfeiern und Festveranstaltungen im öffentlichen und privaten Rahmen Tradition. Weitere wiederkehrende Anlässe sind die Fastnachtsumzüge in Damme, die Schützenfeste in Lohne, Bokern-Märschendorf, Steinfeld, Diepholz und Aschen, die Oktoberfeste in Lohne, Wildeshausen und Diepholz, sowie der Laternenumzug des Heimatvereins Lohne.

 

In unserer Vereinsgeschichte waren einige hundert Musiker, 45 Vorstandsmitglieder und 11 Dirigenten aktiv am Aufbau und dem Fortbestand des Blasorchesters beteiligt.